Strichätzung

Aus Jens Rusch
Wechseln zu: Navigation, Suche
Das Entfetten und das Vorbereiten des Ätzgrundes in drei Schritten dargestellt
Das Entfernen der Schlämmkreide


Strichätzung

Basiskursus Radierung

Wer zeichnen kann, ist für dieses Autodidakten-Seminar bereits gut vorbereitet. Auch ein Foto kann zunächst durchaus als Vorlage für eine vorzeigbare Radierung dienen. Sie können Ihre bereits vorhandenen Aquarelle oder Zeichnungen in Radierungen umsetzen.

Sie erlernen den Umgang mit Ätzgründen, Kupferplatten und ungefährlicher Säure. Sie bestimmen Ihr Thema selbst. Ob Sie ein eigenes Exlibris anfertigen wollen, oder ein Portrait, oder etwas ganz anderes – das bleibt Ihnen selbst überlassen. Sie ritzen das Motiv zeichnerisch mit einer einfachen „Radiernadel“ in die mit Ätzgrund bestrichene Kupferplatte, und erfahren dabei eine Menge über Schraffuren und Strukturmöglichkeiten. Ungewöhnliche Instrumente wie Rouletten und Mouletten, Sternräder etc, die wir für Sie bereithalten, helfen Ihnen dabei. Seminar-Leiter Jens Rusch kennt aber darüber hinaus noch eine Unmenge weiterer Tricks um Sie mit Sicherheit zu einem guten Ergebnis zu führen: Ein zurechtgerissenes Stückchen groben Schmirgelpapieres kann eine Sandstruktur ergeben, eine Drahtbürste durchaus passable Gräser oder Reetdächer.

Diese Zeichnung wird in einem Ätzbad durch ungefährliche Säure vertieft und dadurch druckfähig gemacht. Das Druckmotiv erscheint dann spiegelverkehrt und kann von Ihnen wahlweise blitzsauber oder mit einem sogenannten künstlerischen „Lappenton“ in der professionellen Kupfertiefdruckwerkstatt des Künstlerhauses auf verschiedene, interessante Büttenpapiere gedruckt werden. Eine einzige von Ihnen gestaltete Druckplatte bietet also bereits diverse Variationsmöglichkeiten. Strichätzungen eignen sich auch für nachträgliche Kolorierungen, schwereres Bütten eignet sich sogar für eine nachträgliche Aquarellierung. Für den Mehrfarbdruck von mehreren Platten bieten wir einen Intensiv-Kursus an.

Das Auftragen des Ätzgrundes
Die Zeichnung mit der Radiernadel
Das Ätzen mit Eisen III Chlorid
Das Entfernen des Ätzgrundes
Das Einbringen der Druckfarbe in die tiefer geätzten Linien der Zeichnung
Das Reinigen der Plattenoberfläche mit Wischgaze
Das Auflegen des Büttens
Das Aufnehmen des fertigen Kupfertiefdruckes