Retrospektive: Unterschied zwischen den Versionen

Aus Jens Rusch
Wechseln zu: Navigation, Suche
(Pressespiegel)
(6 dazwischenliegende Versionen desselben Benutzers werden nicht angezeigt)
Zeile 1: Zeile 1:
 
Bitte lesen Sie auch diese [[Grußworte]].
 
Bitte lesen Sie auch diese [[Grußworte]].
  
[[Datei:RPRundschau.jpg|999px|center|Norddeutsche Rundschau / Ralf Pöschus]]
+
[[Datei:BZJan2020.jpg|999px|center|Norddeutsche Rundschau / Ralf Pöschus]]
 +
 
 +
 
  
  
Zeile 51: Zeile 53:
 
----
 
----
  
=== Faust ===
 
  
Fortgang der Vorbereitungen: [https://artspaces.kunstmatrix.com/de/exhibition/260924/retrospektive-jens-rusch Retrospektive]
+
== Pressespiegel ==
 +
<gallery widths="420" heights="550" perrow="2">
  
 
+
Bild:Jörg Lotze.jpg
 
+
Bild:RPRundschau.jpg
=== Schimmelreiter ===
+
Bild:
 
+
Bild:
 
+
Bild:
 
+
</gallery>
=== Wacken Open Air ===
+

Version vom 14. Mai 2020, 10:32 Uhr

Bitte lesen Sie auch diese Grußworte.

Norddeutsche Rundschau / Ralf Pöschus




These exhibitions can be experienced virtually. You can move with your mouseclicks three-dimensionally through the rooms and calmly look at the pictures. Determine for yourself which part of the extensive work of Jens Rusch interests you the most.

Retro 2.jpg


Medaillon.jpg



Retrospektive

Virtuell versus Analog


Man kann sich darüber streiten, ob eine virtuelle Ausstellung im Internet einer besuchbaren analogen Ausstellung in einer norddeutschen Kleinstadt tatsächlich entspricht.

Selbstverständlich ist der Dialog mit einem ausstellenden Künstler anlässlich seiner Vernissage oder eines Atelierbesuches kaum zu ersetzen. Darüber kann es keine zwei Meinungen geben. Andererseits beschränkt sich dieser Radius an erlebbarem Austausch auf eine Mobilität und Erreichbarkeit, die eindeutig durch das Internet übertroffen wird. Jens Rusch hat längst Sammler und Freunde seiner Arbeit in aller Welt. Und genau um diese geht es, wenn der Künstler nun erstmals seine wichtigsten Werke in einer virtuellen Ausstellung zusammenfasst, die auf eine ganz andere, interaktive Weise für den Kunstfreund erfahrbar wird.

Ganz nach persönlichem Gusto und Interesse kann sich der Besucher nun durch die Ausstellungsräume bewegen, in Muße vor einem Bild verharren und ist dabei keinerlei Zeitdruck unterworfen. Freunde können informiert werden und wenn gewünscht, ist auch der Kontakt mit dem Künstler kein Problem. Und das alles völlig nach eigenen Termin-vorstellungen und nicht nach vorgegebenen Öffnungszeiten.

Die Räume der virtuellen Retrospektive

room one



Pressespiegel