Holy Cows

Aus Jens Rusch
Wechseln zu: Navigation, Suche
Ölgemälde auf Leinwand 90 x 65 cm Preis 4200.- Euro

Die "heiligen Kühe"

Der Begriff Heilige Kuh bezeichnet in der Ethnologie eine aus religiösen sowie aus ökonomischen Gründen als unantastbar erklärte Kuh. In vielen weidewirtschaftlich oder nomadisch geprägten Kulturen galt und gilt die Kuh als Statussymbol und Gradmesser des Vermögens; eine Schlachtung käme einer Vernichtung desselben gleich. Laut Wikipedia ist die "heilige Kuh" im übertragenen Sinn in der Umgangssprache ein Tabu, also etwas, das nicht angetastet werden darf oder an dem nicht zu rütteln ist. Schon in den ältesten Hinduschriften, den Veden, kommt in bildhafter Sprache die Kuh als Göttin vor, die Verkörperung der Erde, Prithivi Mata. Auch viele andere hinduistische Schriften bezeichnen sie an einigen Stellen als Göttin. Besonders häufig tritt die Wunschkuh auf, die Erfüllerin der Wünsche mit dem Namen Kamadhenu.

Für Jens Rusch waren die Kühe, die er als ständig verfügbare Lebendmodelle erblickt, sobald er sein Atelier in Norddeutschland verlässt, immer willkommene Modelle. Als die BILD-Zeitung ihn einmal salopp und kurzgeschlossen als "Der Dali vom Elbdeich" bezeichnete, ärgerte ihn diese oberflächliche Zuordnung zunächst. Später machte er daraus ein kleines Konzept.

Was wäre denn dabei herausgekommen, wenn Dali zufällig nicht in Katalonien gelebt hätte, sondern in Norddeutschland? Hätte er möglicherweise anstelle seiner spinnenbeinigen Elefanten und Giraffen in seinen Bildern Kühe und Seehunde abgebildet? Figueras war immer eine Etappen-Station für den norddeutschen Künstler, wenn er in sein spanisches Atelier im Bergdorf Callosa de Ensarria fuhr, siebzehn jahre lang. Er und seine Frau übernachteten dann immer im Hotel Duran, in dem auch Dali oft übernachtet hatte. Der Stuhl, auf dem er saß und speiste, wird dort genau so in Ehren gehalten wie eine umfangreiche Grafik-Sammlung, mit denen er wohl jeweils seine Mahlzeiten beglichen hat. Das Dali-Museum kann man von dort bequem zu Fuß erreichen.

Rusch´s Lehrer Prof. Eberhard Schlotter war mit Salvador Dali persönlich bekannt, viele seiner Bilder einer bestimmten Epoche weisen einen deutlichen Einfluss auf. So nimmt es nicht wunder, daß sich auch Jens Rusch dieser faszinierenden surrealen Prägung nicht verschloss. Mit der Vorstellung, wie sich diese Einflüsse auf norddeutsche Biotope und Denkweisen hätten auswirken können, lebt er diese Ideenwelt in seinen Bilder der Serie "Holy Cows" aus.



Workshop "Holy Cows"


Skizzen

Kühe schlechthin

Aquarellierte Zeichnung "Stelzkühe" ca 38 x 69 cm Privatbesitz

Kuh-Manufaktur

Stelzkuh1.jpg

Siehe auch: