Ausstellung W:O*ART

Aus Jens Rusch
Wechseln zu: Navigation, Suche

Jens Rusch is an artist from Brunsbüttel / Germany. Due to Rusch´s artworks, Wacken Open Air turns to a world theater. He has a sense for scences from a barely documented perspective, where he takes out his inspiration. In 2012 he published his artwork in an exhibition in Brunsbüttel. In cooperation with Wacken Open Air he was allowed to name his exhibition W:O:Art. At the Wacken Open Air 2012 visitors have had the opportunity to look at his artworks at Wacken Foundation Camp.


Direkt vom WOA-Gelände aus der Ausstellung mit der Wacken-Foundation in die Galerie Rusch nach Brunsbüttel. Die genialen 3D-Version der Ölgemälde von Jens Grimman und Marcel Hoppe (von rechts), können jetzt noch bis zum Monatsende betrachtet werden. Der Eintritt ist frei.


Direkt vom W:O:A in die Galerie

Ein gutes Jahr nach ihrem Entstehen wurden die Wacken-Gemälde von Jens Rusch jetzt dort gezeigt, wo sie entstanden: Im Herzen des größten Heavy-Metal-Festivals der Welt. Für den Künstler brachte diese Präsentation bewegende Begegnungen mit sich, denn erstmals konnte er sich mit seinen Darstellern unterhalten. Dazu gehörten auch die Blinden, die er auf dem Gemälde "Blind Guardian" malte und die das Gemälde nur schemenhaft wahrnehmen können. Rollstuhlfahrer hatten es da einfacher, zumal für diese auf dem Festival sehr viel getan wird. Lediglich der Schlamm hatte ihnen den Weg zur Ausstellung auf dem Camp der Wacken-Foundation erschwert. Mit der blau geschminkten Avatar-Darstellerin Sarah Andersson aus Helsingborg wurde spontan sogar ein neues Gemälde in Angriff genommen. Rusch holte sich die Erlaubnis, sie auf die Endzeit-Fahrzeuge der Event-Ausstellung "Trash of the Titans" zu setzen. Auch mit den Ausstellungsnachbarn Sea-Sheperd entstanden in freundschaftlichen Gesprächen neue Bildideen. Eines der Highlights der Ausstellung, die Lentikular-Versionen (3D) von Horus-Vision aus Chemnitz wurde direkt vom aufgeweichten Wacken-Festival-Gelände in die Brunsbütteler Galerie gebracht und zu einem vier Meter langen Schaustück montiert

Aufnahme: Michael Hundrieser


Exhibition open from 1. of August to 31. of August 2012. Daily 15 to 18 pm.


Galerie Rusch | Schulstraße 38 | 25541 Brunsbüttel | 04852 4848



Ausst1.jpg


Ausst2.jpg


Ausst3.jpg


Ausst4.jpg


Ausst5.jpg


Ausst6.jpg

W:O*ART

"Das Thema ist simpel ausgedrückt "extrem bildschwanger" - und ich genieße den Triumph, dass sich vor mir absolut niemand an diesen malbaren Kosmos herantraute. Das ist für einen Bildermann in fortgeschrittenem Alter; der Grund hat, sich sein neigungsorientiertes Restleben zu möblieren; fürwahr eine geniale Motivationshilfe." Hinzu kamen gestalterische Probleme, denn als "gemalte Sozialstudien" seien seine großformatigen Gemälde (110 x 150 cm) falsch abgeheftet und die Szenarien auf den Bühnen überließ er schon gleich den Fotografen. Ihn reizte die Darstellung des nicht Sehbaren weit mehr. "Wie symbolisiere ich Taubstumme, denen es gelingt, aus Wacken ihr eigenes Mekka zu gewinnen, weil sie nur hier zumindest ein wenig am Musik-Erleben teilhaben können? Wie stellt man die auf dem "Holy-Land" fast selbsterstrittene "Inclusion" von gehandicapten Metal-Fans dar, ohne Bloßstellung und angemessen würdig?. Wie empfinden Blinde das Geschehen ?"

So näherte sich der Maler dem Geschehen zunächst mit dem Skizzenbuch und vertraute auf seine Plein-Air-Erfahrungen mit den Norddeutschen Realisten. Diese nützte ihm jedoch herzlich wenig. Zu hektisch, zu schnell-lebig und an seiner Arbeit gänzlich uninteressiert lief das Festivalgeschehen vor seinen Augen ab. So musste dann doch die Kamera am Ende das Skizzenbuch ersetzen und die Bildentwickelung ging andere, für Rusch ungewohnte Wege. Am PC konnte er jetzt zwar Idealsituationen entwickeln, die in dieser Form selbst Fotografen und Chronisten nicht vorfinden - Emotionen und authentisches Flair mussten bei der nun folgenden Ateliertätigkeit jedoch durch laute Musik ersetzt werden.

Nun kam ihm aber auch seine lebenslange Neigung zu Surrealismen, Metaphern und einer selbstentwickelten Symbolsprache zugute. Seine "Wackener Weltkuh" erhielt durch Erdteile auf der schwarzweissen Haut die Aufgabe, Internationalität zu symbolisieren und überdimensionale Hörrohre machten nun auch die Gehörlosen kenntlich. Wohl wissend, dass er mit dieser Darstellungsweise Bildbetrachter auch überfordern würde, richtete Rusch sich eine Facebook-Seite ein, auf der er tagtäglich einen Atelierbericht mit Zustandsfotos veröffentlichte - zunächst als eine Art Rechenschaftsbericht. Doch dann erfolgten völlig ungewohnte Reaktionen und Einflüsse. Dargestellte erkannten sich auf den Bildern, meldeten sich aus Indien, Schweden und Finnland. Anfragen, ob man Bildelemente für Tattoos verwenden dürfte, machmal sogar verwertbare Anregungen für geplante Bilder. Die Befürchtung, jemand könne sich dagegen verwahren , in den Bildern wiedererkennbar dargestellt zu werden, erwies sich als unbegründet. Die Rechtfertigungssituation wandelte sich in eine motivierende Dialog-Situation.


Die Früchte dieser ungewöhnlichen Arbeitsweise sind nun noch bis zum 27. April in der Brunsbütteler Galerie Rusch zu sehen - denn noch reichen die Räume für das Ausstellungsvolumen aus. Am Ende soll der Zyklus über 30 Gemälde umfassen, dann sind größere Räume unabdingbar. Galeristin Susanne Rusch hat aufgrund der häufigen Nachfrage weitreisender Besucher die Öffnungszeiten auf die Sonntage ausgedehnt. Für Jens Rusch schlägt sich der monatelange Aufwand in einer wichtigen Erkenntnis nieder: "Ich habe das Gefühl, mein Leben lang ein Handwerk erlernt zu haben, um dann in hohem Alter noch einmal auf solch ein grandioses Thema zu stoßen", denn immerhin ist er bereits 61 Jahre alt und gesundheitlich schwer angeschlagen. Seinen Bildern sieht man das nicht an.

Ausst7.jpg
TimPlakat.jpg
Foto: Heiko Kroll
Foto: Georg H. Peters

Presse

Metall Hammer.jpg


Vernissage

Fotos von George H. Peters

Fotos von Heiko Kroll

Siehe auch:

Links